Posts

Es werden Posts vom Juli, 2009 angezeigt.

Steck's dir in die Nase, sagt der TÜV

Bild
Unser Kind ist eine Rotznase. Seine Patentante ist gebürtige Ungarin.
Das hat ursächlich nichts miteinander zu tun. Aber es dazu gefüht, dass wir in den Besitz eines Apperates gekommen sind, der uns kopfkratzend darüber grübeln ließ, was das Ding jetzt soll. Die Japaner haben den Ruf, Weltmeister im Erfinden komischer Maschinen zu sein. Die Ungarn machen ihnen diesen Rang jetzt streitig.

Die Patentante ist eine sehr nette junge Mutter, und weil sie unseren Kleinen oft sieht, hat sie seine ständig laufende Nase sicher bemerkt. In Ungarn, so hat sie uns erzählt, ist für solche Fälle der Arianna Nasensauger Gang und Gäbe. Alle benutzen ihn. Er ist offenbar ein echter Segen.

Mir wurde ein bisschen anders, als sie erklärte, wie das Ding funktionier. Man schließt einen Schlach an den Staubsauger an, und das andere Ende kommt dann in die Nase. Das zieht den Schleim aus Atemwegen, Nebenhöhlen, Stirnhöhlen... vermutlich zieht es so ziemlich alles aus dem Kopf vorne raus. Man kann sich das Produkt…

Rettet unser neuer Kaffeautomat die Ehe?

Bild
Fast jede zweite Ehe wird geschieden. Ich bin schon mal unsere Straße entlang gegangen und hab die Häuser abgezählt:

Hausnummer 3 - geschieden.Hausnummer 5 - Ehe hält seit Jahrzehnten .Hausnummer sieben sind wir. Au wei.Hausnummer 9 - sieht gut aus....

So blödsinnig dieses Statistikverständnis ist, so zutreffend schien es zu sein - bis vor kurzem. Wir hatten ernsthafte Probleme, die Krise nach dem Kind ging nahtlos über in einen zunehmenden Kleinkrieg. So alltäglich, so tragisch. Und so vorbei.

Vor einem Monat hat meine Frau einen Espressautomaten bekommen. Sie (meine Frau, nicht der Apperat) war schon lange Fan von Macchiatos, mit Karamel- oder Mandelsirup. Wir hatten aber nur so eine komische Maschine, in die man kleine braune Kissen einlegte die aussahen wie benutze Kosmetikpads, und aus der dann (so hab ich es mir sagen lassen) mittelmäßiger normaler Kaffee kam. Ich trinke selber Tee.

Die neue Maschine (der iPod unter den Automaten) hat zwar ihre Schwächen (teuer, monopolistisch, aufw…

Süße Videos

Heute ist Freitag, und ich habe Lust auf einfach mal ein bisschen nette Videos schauen. Darf ich euch diese beiden empfehlen, auch wenn sie nicht mehr ganz unbekannt sind und auch nicht mehr ganz neu?

Zuerst zwei Brüder in einer Situation, die man nicht stellen kann. Zähne sind doch eine schöne Sache (und trotzdem überlege ich mir, wie ich meinem Sohn das gelegentliche Beißen abgewöhnen kann).


Und als zweites ein bisschen leichter Jazz mit der bezaubernden Nora Jones, hier in unglaublich dröger Klamotte weil sie in der Sesamstraße ist, und da geht natürlich nichts attraktives. Sie sieht aus wie jedermanns Mama, wenn man genau hinschaut. Dass sie aus ihrem Lied "Don't know why" hier eine lerne-das-Alphabet-kennen-Version "Don't know Y" gemacht hat, ist natürlich ein Geniestreich.


Schönes Wochenende!

Sperrt schon mal eure Töchter weg!

Bild
Jetzt gehts los. Ich habe ja immer geglaubt, dass Sigmund Freud eine Menge Quatsch erzählt. Vieles von dem was er gesagt hat wird mittlerweile angezweifelt. Es ist trotzdem in das populäre Gewissen eingegangen ist. So etwa auch die Sache mit der Frühkindlichen Sexualität, dem Ödipus-Komplex, Penisneid und so fort. Bei Freud scheint sich alles nur um das Eine zu drehen, was vielleicht daran lag, dass er in einer Zeit gelebt hat, in der dieses "Eine" tabuisiert war.

Hab ich zumindest gedacht. Ich war der Meinung kleine Kinder sind echt unschuldig und rein. Und dann hab ich einen Sohn gekriegt.

Mein kleiner Brainbug hat vorgestern eine wichtige Schwelle vom Baby zum Teenager überschritten (mit 22 Monaten wohlgemerkt): er hat zum ersten Mal einen anderen Jungen gedisst. Die beiden- mein Brainbug und sein Freund Max - saßen wohl auf dem Wickeltisch, nackt wie die Mütter sie gerade ausgezogen hatten, und nach einem kritischen Blick auf die Situation meinte mein Sohn auf einmal:

"…

Zunehmend Papa.

Bild
„Iss auf, damit Du groß und stark wirst“ – ich bin mir nicht sicher, ob das heute noch wer zu seinen Kindern sagt. Viel passender wäre eigentlich „Iss auf, sonst wird Papa so fett.“
Dass Kinder nicht aufessen, ist universell bekannt. Dass es den Eltern meist schwerfällt, die Reste (und oft sind die Reste der Großteil des leckeren Essens) einfach wegzuwerfen, und sie stattdessen aufessen, ist auch ein häufiges Phänomen. Das führt irgendwann zu Schwierigkeiten. „Man muss sich verbieten, den Teller vom Kind leer zu essen. Das macht keinen der Beteiligten glücklich.“ hat mein Bruder das mal ausgedrückt. Als Vater von drei Jungs weiß der Mann, wovon er spricht.
Auch andere Eltern erkennen hier ein Problem. Die zusätzlichen Kalorien in den oft gehaltvollen Kinderportionen schlagen irgendwann auf die schlanke Linie. Eltern nehmen zu, auch die Väter (siehe die Umfrage auf dieser Seite).
Für Frauen ist das Abnehmen hinterher inzwischen fast ein fester Teil der Schwangerschaft geworden, der auf vi…