Vat- und Muttertag, und was man als Mann tun und lassen sollte

"Auch sollst Du Vat- und Mutter ehren als ob sie deine Eltern wären" - Otto Waalkes

Vier Wochen liegen dieses Jahr zwischen Muttertag und Vatertag. Nachdem es nun mein dritter V-Day in "offizieller Funktion" ist, habe ich noch so ganz raus, was ich damit anfangen soll. Es ist auch das dritte Mal, wo ich die Verantwortung für das Gelingen des Muttertags von Brainbugs lieber Mama habe (und die Oma, die Mutter Nummer 2 ist).

Ehrlich gesagt stinken mir diese Muttertage. Von 2011 wird mir eine Sache besonders in Erinnerung bleiben: wie wir mit Bekannten auf einem Fest saßen und die beiden anwesenden Mütter sich laut und ausdauern darüber unterhielten, was ihre Männer bei der Planungen des M-Tags alles falsch gemacht hatten. Die Brötchen waren nicht frisch. Die Geschenke waren unpassend. Es wäre nicht entspannt genug. Die Schwiegermütter hätten eine zu große Rolle gespielt und sich in die Familienfestivität eingemischt.

Es war etwas ernüchternd, und hat es mir schwer gemacht, den Tag als Ehrentag der Mütter zu würdigen. Um so mehr freue ich mich auf den Vatertag. Nicht wegen der Sauftour - die habe ich bisher noch nicht mitgemacht, und auch in diesem Jahr werde ich den Tag nutzen um mit meinem Sohn was zu unternehmen (Mama arbeitet bei der Zeitung und muss deswegen ins Büro). Das ist auch genau was ich mir wünsche - die ganze Sache mit dem Bollerwagen und dem Vollrausch kommt mir komisch vor.

Ich frage mich allerdings, was wir, die beiden Männer in der Famile, unternehmen sollen. Es bietet sich an, dem Sohn ein Erlebnis zu bieten, dass dem starken Geschlecht typisch ist (und wo Mama eh nicht viel Spaß gehabt hätte). So was wie Baumhausbauen. Nun ist ein Dreijähriger mit der Säge noch nicht so gut. Die Notaufnahme gibt in der Erzählung beim abendlichen Familienmahl keine sehr gute Story.

Was mögen Männer noch, so laut Klischee? Autos, Dreck, Raufen, Frauen... Die ersten beiden Punkte kann ich gerade noch gutheißen. Aber wie setzt man das um? Die Motorwelt-Ausstellung unseres weltweit anerkannten Luxus/Sportautoherstellers ist nicht weit weg, schlammige Baggerseen ebenso (es lebe die Vorstadt). Vielleicht ist das ein Plan. Frühstück, PKW-Museum, Mittagessen am See, in der Sonne Eis essen, abends müde nach Hause und ins Bett. Klingt wie ein guter Plan.

Nur leider ist das nur die halbe Wahrheit. Kind baden, Wäsche waschen, Abendessen kochen. Auch das gehört zum Neuen Papa, und für mich vermutlich zum Vatertag. Was mich zu einem abschließenden Zitat zum Thema Mann bringt:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen