Freitag, 16. November 2012

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Deutschland, nachts um elf. Ich hebe mir fast einen Bruch, als ich meinen fünfjährigen Sohn aus meinem Bett in seines befördere. Dann lege ich mich schlafen.

Deutschland, nachts um fünf. Er kommt zurück. Ich lasse ihn gewähren, teile meine Decke mit ihm, und schlafe bis zum Weckerklingeln. So einigermaßen tief. Er auch.
Nein, das ist nicht rocktpapa, sondern
zwei Models von Fotograf(in) junebuggy.
Ich lehn' mich mal aus dem Fenster und sag:
ihr Kind und ihr Mann.

Deutschland, morgens kurz vor sieben. Ich stehe auf und ziehe mir was an. Nackt schlafen ist ja OK, aber nackt Frühstück machen birgt Gefahren, über die ich nicht nachdenken will. Außerdem will die Katze raus (oder rein, oder beides), das Baby muss gewickelt werden, die KiGa-Tasche gepackt. Kurz: es ist Tag. Da hat man was an.

Ich war überrascht, dass es einen regelrechten Glaubenskrieg über diese beiden Schlafgewohnheiten gibt: Co-Sleeping (also die Kinder nachts ins Bett zu lassen) und nackt schlafen. Und noch dazu beides in Kombination! Schockierend.

Auf den zweiten Blick ist es schwer nachzuvollziehen, warum. Es gibt nicht viele gesicherte Erkenntnisse über die Effekte. Co-Sleeping scheint emotional förderlich, es baut (bei Mamas mit Säuglingen) Stress ab, und birgt kaum Risiken wenn keiner der Beteiligten irgendwelche Hautkrankheiten hat. Duh! Es besteht ein Risiko, ein Baby im Schlaf zu erdrücken, wenn die Eltern Medikamente nehmen oder Saufen. Alles kein Thema bei uns.
Es wird angeführt, dass es die elterliche Intimität stört. Nun, auch kein Thema. Oben fehlt ein Teil der Familie, wie aufmerksamen Lesern sicher aufgefallen ist.

Beim Nacktschlafen ist die Faktenlage noch weniger eindeutig. Manche Fachleute erwähnen das Risiko von Auskühlung, andere die Vorteile durch die bessere Belüftung (der nächtliche Schweiß wird besser getrocknet, was Infektionen vorbeugt. Voraussetzung ist, dass man die Bettwäsche öfter wechselt).

Es gibt sogar eine wissenschaftiche Untersuchung von elterlicher Nacktheit, Co-sleeping, Sex und den Folgen für Kinder. Ihr Schluss? "Exceedingly scant empirical data could be located." Ich liebe die wissenschaftliche Sprache. "Überaus wenig empirische Daten wurden gefunden". So kann man auch sagen dass keiner nix Genaues weiß.

Was bedeutet das für mich? Keine Ahnung. Ich deute das als Freischein es so zu machen wie es uns gefällt. Wenn mein Sohn irgendwann sein Missfallen über meine Nacktheit äußert (seine amüsierten Kommentare über gewisse körperliche Attribute zähle ich nicht dazu), dann zieh ich halt was an. Wenn er irgendwann in seinem eigenen Bett bleibt, dann hab ich damit kein Problem. Wenn seine Schwester irgendwann alt genug ist, selber nachts auf Wanderschaft zu gehen, dann zieht es sie vielleicht sowieso zu Mama. Oder nicht, wäre auch kein Problem.
Denn es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sowohl das eigene Privatbett als auch die Schlafkleidung relativ neue Erfindungen sind, und der Mensch entwicklungsgeschichtlich die meiste Zeit in familiären Haufen geschlafen hat. Jetzt eine Gefahr für Leib und Seele der Kinder zu behaupten, ist mutig - und müsste belegt werden. Zu leicht wird moralisches Empfinden mit in die Gleichung einbezogen. Und anderer Leute Moral hat in meinem Bett nichts verloren.



Kommentare:

  1. Sehr schön. Punkt drunter!
    Finde auch, dass anderer Leute Moral nichts im eigenen Bett verloren hat. Auch wenn weder mein Mann noch ich nackt schlafen weil wir beide Frostbeulen sind, hätte ich damit auch kein Problem. Du hast das entwicklungsbiologisch sehr gut erklärt: zum Anziehen gab es höchstens mal ein Blatt und geschlafen wurde kuschlig warm im großen Rudel. Die konkreten Attribute der männlichen Nacktheit würden mich aber jetzt doch mal interessieren ;) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Äh, naja... SagmaldubistdochMamamussmandasallesnocherklären. Hüstel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Also ich kenne: "Mama, Mama!!!! Papa hat da eine Kackawurst!" ^^

      Löschen
    2. "Ich seh deinen Pullermann". Keine Ahnung wo er das Wort her hat. "Kann ich mal anfassen? Doch!" Einmal hat er auch Vergleiche angestellt, wobei es weniger die Größe war, oder die Haarigkeit.

      Löschen
  3. Hätte nicht gedacht, dass da tatsächlich drüber diskutiert wird. Es gibt doch das kangorooing und das ist doch nicht nur für mütter gedacht! die kinder freuen sich doch über nähe und wenn sie zu alt werden, dann bleiben sie in ihren betten. das problem ist doch eher: kann man als erwachsener dann noch schlafen? wenn ja, super! wenn nein, dann muss man eben am bett des kindes sitzen nach alpträumen oder ähnlichem und warten. schlaf ist dann fehlanzeige. aber jeder wie er sich wohl und natürlich fühlt. eine ganz andere diskussion wäre, wenn es um onkel geht oder cousins oder fremde.... dh wenn mein kind übernachtet irgendwo und der vater würde sich mit dazu legen... das fänd ich sehr befremdlich. aber die eltern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fänd ich auch nicht OK - fremde nackte Leute im Bett von meinen Kindern bitte erst wenn sie ausgezogen sind!

      Löschen
  4. Ich finde auch das manche Leute einfach keine Ahnung haben und das sie auch nichts darüber zu melden habe wie ich meine Kinder erziehe, und es spricht absolut nichts dagegen sein Kind ins Bett zu holen, und es spricht auch absolut nichts dagegen Nackt zu schlafen!

    AntwortenLöschen