Wachsamkeit, Offenheit und Transparenz

Kinder sind wichtig und schützenswert. Es ist eine unserer wichtigsten Aufgaben als Gesellschaft, Kinder vor Übel zu bewahren, so weit es in unserer Macht steht. Gemeinnützige Vereine, die sich dieser Aufgabe annehmen, verdienen Unterstützung und Anerkennung.

Und sie verdienen Wachsamkeit von unserer Seite, um Schwarze Schafe zu finden. Denn der hohe Anspruch des Schutzes Heranwachsender ist gleichzeitig ein Schutzschild vor Anfeindungen, der mit einem Blankoscheck verwechselt werden könnte, zu machen was man will und niemandem Rechenschaft abzulegen. Der Fall "Innocence in Danger" (hier eine Contra-Position, hier eine Pro-Position) zeigt, dass diese Wachsamkeit möglich und wichtig ist. Nicht, um den ehrenamtlichen Mitarbeitern das Leben schwer zu machen, sondern gerade eben, um das Feld sauber zu halten vor solchen, die tatsächlich schlampig, ineffektiv oder gar unlauter handeln. Das DIZ-Siegel, desen Fehlen bei "Innocence in Danger" bemängelt wird, ist vermutlich ein guter Indikator für eine tatsächlich gut geführte Organisation, die keinen Grund hat, ihre Finanzen (also die Verwendung ihrer Spendengelder) nicht offen zu legen.

Warum ich das alles zusammenfasse? Weil es mittlerweile 11 Tage her ist, seit ich eine höfliche aber kritische Frage auf dem Blog des Vereins Sicher-Stark-Stiftung e.V. eingestellt habe. Hier ist ein Screenshot (klicken für eine größere Fassung):
Dieser Beitrag ist bislang nicht einmal freigschaltet worden, geschweige denn beantwortet. In der Zwischenzeit habe ich eine Mail und einen Brief gleichen Inhalts geschrieben, die ebenfalls ohne Reaktion blieben. Ein neuer Blogeintrag auf der Seite vom 3.12. zeigt, dass die Site gepflegt wird. Mit "über 200 – größtenteils ehrenamtlichen – Mitarbeiter(n)", wie der Verein seine Größe angibt, sollte man meinen, dass sich doch jemand findet, der meine Fragen beantworten kann. Und sei es auch nur, um unberechtigte Bedenken zu zerstreuen und Blogeinträge wie diesen zu verhindern.
War wohl nicht so.

Mittlerweile mache ich mir schon Gedanken, ob an der Sache nicht mehr dran ist. Wieviel verdienen die nicht ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins? Ist das ein Geheimnis? Und wenn ja, warum? Haben die Spender - T-System Multimedia Solution GmbH, Aliud Pharma, die Sparkasse Freiberg (und andere), die NRW Bank, die Hypo Vereinsbank Filiale für Privat- und Geschäftskunden in Bonn, RWE Rhein-Ruhr, e-plus und die Bankakademie-Studenten und Trainees der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz in Mainz und andere - kein Recht darauf? Sollen auch Privatpersonen denn Spenden machen ohne eine Ahnung, wie ihr Geld verwendet wird?

Ich bin ja immer noch der Meinung, dass es nur der vorweihnachtliche Spendenrun sein könnte, und die damit verbundene Arbeit, welcher die Antwort des Vereins verzögert haben. Ich würde mich freuen, morgen oder übermorgen hier berichten zu können, dass ein überarbeiteter ehrenamtlicher Mitarbeiter sich bei mir gemeldet hat und meine Bedenken zerstreuen konnte.

Was, wenn nicht? Soll ich mich an lokale Medien wenden, meine Bedenken den Spenderorganisationen zur Kenntnis bringen, das Amtsgericht Euskirchen anschreiben, um ihre Meinung zu dem Thema zu hören?

Wer weiß Rat, wie man am besten vorgeht, um der Sache zu dienen, indem man Transparenz fördert - und sei es durch kritisches Nachfragen? Ich bitte um Tipps.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen