"Food Pouch": Astronautenessen für Kinder

Sind die Dinger in Deutschland schon mal wem untergekommen? Obst-, Gemüse und dergl.-Brei in Kunststoffverpackung ("Food Pouch"). Zum Aussaugen unterwegs. In den USA scheint das der neuste Trend zu sein, um gestressten Eltern ein Mittel an die Hand zu geben, ihren Kindern auch während eines hektischen Tagesprogramms (im Auto auf dem Weg von Fußball zur Chorprobe) was gesundes zu essen zu geben.

Abgesehen davon, dass mich die Verpackung an Astronautennahrung oder Katzenfutter erinnert (Kids in Space) - der Gedanke ist an und für sich nicht so dumm.
Schon jetzt knabbert mein Vierjähriger zwischendurch meistens irgendwas, und oft genug ist es nichts, was ich guten Gewissens als gesund bezeichnen kann (Äpfel sind so ziemlich die einzige Ausnahme). Eine vernünftige Alternative, die hinterher keine komplette Grundreinigung von Kind und Rücksitz erforderlich macht, wäre gut.

Auf der anderen Hand sehe ich aber auch zwei Probleme:


a) wenn ich mal sehr faul bin, könnten wir uns angewöhnen, das hier als Ergänzung (und später als Ersatz) zum ordentlichen Familienessen zu verwenden. Schon jetzt ist es schwer, den Kleinen am Tisch zu behalten. Wenn er dann noch eine von diesen Pouches mitnehmen und ich mich mit dem Gedanken trösten kann, dass es ja gut für ihn ist, dann könnte diese wichtige soziale Funktion schaden nehmen.


Zweitens (oder b-tens, wenn ich bei meiner Zählweise bleibe) vermittelt die Verwendung von diesen "Pouches" unterwegs genau das falsche Bild vom Essen. Nicht schnell-schnell zwischendurch, sondern bewusst genossen und mit einem entsprechenden Wert für die eigene Lebensgestaltung sollte es sein, wenn man den Ernährungstheoretikern glauben darf. Sich nebenbei was zwischen die Kiemen zu schieben während man was anderes macht ist ein Expressticket zu Übergewicht einerseits, und es nimmt einem ein großes Stück Lebensfreude andererseits (meine ich; der ich mein Essen liebe und schätze und - danke der Nachfrage - eher weiter unten auf der BMI Skala rangiere).

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Erfolgprodukt auch bei uns entweder bald auf den Markt kommt oder schon ist, und dass früher oder später auch meine Kinder mal daran zutzeln werden (norddeutsche Leser mögen mir den Münchner Ausdruck verzeihen). Nur begeistert werde ich davon nicht sein. Dennoch würden mich Erfahrungsberichte zu diesen "Pouches" freuen. Schreibt oder kommentiert einfach.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen