Was sagt man jemandem, der Kinder haben will?

Auf einem sonnigen, verschneiten Bahnsteig, Samstag mittags. Meine Prinzessin ist super aufgelegt, ich bin gut gelaunt, wir haben einen Museumsbesuch hinter und ein Mittagessen vor uns. Klar albern wir rum (ein Grund warum Papas tolle Eltern sind: sie werden nie erwachsen). Nicht laut, aber lustig. Die S-Bahn kommt erst in 10 Minuten. Dann passiert etwas, was meine Kleine dazu bringt sich hinter einer Streuguttonne zu verstecken. Ein fremder junger Mann spricht mich an. Prinzessin schaut mit großen Augen über den grauen Kunststoffbehälter. In ein paar Minuten wird sie greinen. In der Zwischenzeit darf ich mich unterhalten. Die Frage, die mir der Fremde stellt, ist aber nicht schnell zu beantworten. "Wie machst Du das bloß?" Und dabei meint er meine Tochter.

Manchmal muss mal als Papa Hobbies mit Pflichten kombinieren. tattoos father by bloodjD on DeviantArt
Er spricht gutes Deutsch mit leichtem spanischen Einschlag, er ist auf dem Weg zum Flughafen, nach Amsterdam. Er gesteht, dass er selber überlegt, mit seiner Freundin ein Kind zu haben. "Aus Liebe, das ist der einzige Grund, der wichtigste."

Was sagt man jemandem, der Kinder haben will?

Offenbar fiel es ihm schwer sich vorzustellen, jede Sekunde für ein Kind da zu sein; das konnte es sehen. Was er vielleicht nicht sehen konnte war die Tatsache, dass Kinder einem die Energie wiedergeben, die man ihnen schenkt. Entsprechend war das das erste, was ich ihm erzählt habe.

"Kinder sind anstrengend. Sehr. Aber sie geben einem alles zurück."


Dann hatte ich den Eindruck, dass er nicht verstand, dass es nicht die Liebe zu seiner Freundin war, die ihm eines Tages wichtig sein würde. Auch, vielleicht. Aber die Wahrheit ist: Beziehungen leiden an Kindern, und scheitern bisweilen. Manche Leute haben Glück, und wachsen enger zusammen. Aber die Kinder nehmen einen Platz im Herzen ein, der dem Partner fehlt. Wer nur seine Freundin liebt, der sollte keine Kinder haben. Wer aber mehr Liebe in seinem Leben will, der schon.

"Kinder schaden der Liebe zu deinem Partner. Kinder machen etwa größeres daraus, für dich und vielleicht für euch beide."

Das ist nun etwas abstrakt, vor allem unter Männern. Deswegen habe ich mich beim nächsten Ratschlag ein wenig klarer ausgedrückt. Ein finsterer Blick von jenseits der Streuguttonne zeigte mir, dass die Zeit lief.

"Das funktioniert nur, wenn Du dich drauf einlässt. Als Mann kannst Du dich nämlich auch raus halten."

Und bitte, keine Werturteile darüber. Es ist wahr. Jeder Kerl der lieber ein traditioneller Papa denn ein Neuer Papa sein will, muss selber damit leben. Die Entscheidung kann ich dem Amsterdamflieger nicht abnehmen. Was er gewinnen kann, hat er ja gehört. Er wird es schon richtig machen.

Die S-Bahn kam, meine Prinzessin streckte die Arme nach mir aus und sah mich vorwurfsvoll an. Ich verabschiedete mich von dem potentiellen Vater, wir stiegen in getrennte Wagons, und ich genoß den sonnigen Tag mit meiner Tochter (die natürlich schlagartig wieder glücklich war, die kleine Drama-Queen). Ich frage mich, was der junge Mann entscheidet. Hätte ich etwas anderes sagen sollen?

Kommentare

  1. Nein, ich denke du hast genau das richtige geantwortet. Als Papa hat man es selbst in der Hand, ob man ein Papa sein möchte, der Zeit für seinen nachwuchs aufbringt, oder der sich distanziert verhällt.

    Ich bin seit 2 Jahren Papa, und habe jetzt mehrfach die Möglichkeit gehabt, beruflich weiter zu kommen. Das ist mir aber nicht wichtig, wichtig ist es mir, Zeit für meinen Sohn zu haben, und meiner Frau die Möglichkeit zu geben, sich beruflich zu verwirklichen.

    Ich finde es erstaunlich, dass viele noch erstaunlich finden, dass ein Papa sich um seine Kinder kümmert.
    Letzens wurde ich sogar sehr harsch angefahren, als ich meinen Sohn auf der Damentoilette gewickelt hatte... das sei doch die Aufgabe der Mutter.... BITTE?

    Mit einem hast du aber Recht.... Kinder geben einem alles wieder, was man reingesteckt hat, und das mit sogar ziemlich guter Rendite :) So gesehen bin ich ein reicher Mann, auch wenn mein Lohnzettel was anderes sagt :)

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Blogpost!

    Das ist ein wichtiges Thema, dass in unserer Gesellschaft viel zu wenig Beachtung bekommt.

    Heutzutage sind Väter ganz anders eingebunden all früher. Aber wer bereitet sie eigentlich darauf vor?

    Ich bin seit langem dafür Geburtsvorbereitungskurse für Papas einzuführen!

    Keine leichte Frage, die Mann in 10 Minuten an der S-Bahn beantworten kann ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen