Chefin spielen steigert den Testosteronspiegel

testosterone & horsepower
Bild: Ed Schipul / Flickr
Hormone sind sehr witzig als Thema, und das Testosteron ist es ganz besonders. Wieder und wieder kann ich mich nicht zurückhalten, wenn es neue Studien gibt. Macht es Männer untreu? Verleitet es zu riskanten Dummheiten? Werden Frauen dadurch misstrauisch? Jetzt gibt es eine neue Untersuchung, die besagt: wenn Frauen den Chef markieren, steigt ihr Testosteronpegel.
Man darf jetzt darüber sinnieren, was das bedeutet. Im Experiement zeigten Forscher in den USA, dass der Testosteronspiegel von Schauspielerinnen stieg, nachdem sie "im Spiel" jemanden gefeuert hatten. Dabei machte es keinen Unterschied, ob sie sich betont maskulin oder eher feminin gaben. Es kommt also nicht auf das Verhalten an, wie sich der Testosteronpegel verhält, sondern auf die (übertragenen) Eier.

Dass Hormone zum großen Teil "gemacht" sind und man sie durch gezieltes Verhalten beeinflussen kann, zeigt sich ja immer öfter. Väter etwa senken ihren Testosteronpegel, wenn sie mehr Zeit mit der Pflege ihrer Kinder verbringen. Singen lässt den Oxytocin-Pegel ansteigen. Wer ein Flugzeug erfolgreich im Hudson notlandet, bekommt (vermutlich) einen Schub seines Männlichkeits-Hormons (anders kann man sich den "Rockstar Sex" nicht erklären, den Chesley Sullenberger nach seiner Heldentat hatte). Oder aber er hatte von Anfang an viel von dem Zeug, denn das Hormon trägt auch zur räumlichen Orientierung bei - was sicher zuträglich ist wenn man einen Passagierjet in einem schmalen Fluss landen will.

Gesichert kann man aber nur eines sagen: wer Chefin sein will, muss Chefin spielen. Eine Weisheit, die wir Larper schon lange wissen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen