Nennt sie nicht Dick (oder Schwarz oder Schwul)

Wir saßen in der Küche, die ganze Familie, und die Dreijährige erzählte, wen sie getroffen hatten: eine Frau. "Wer?" fragte ihr Bruder, und er bekam zwei parallele Antworten von seinen Eltern: "Die Frau, die in unserer vorherigen Wohnung wohnt" und "Die Dicke". Er wusste wohl, wer gemeint war. "Ach, die mit den rosa Haaren die bei dir in der Firma arbeitet". Und damit ging die Debatte los. Sollte man Leute Fett nennen, oder Schwarz, oder Schwul, um klar zu machen um wen es geht? Bonusfrage: vor Kindern? Extracredit-Frage: vor Mädchen?
Body Snark Free Zone Sign
Bild von Treacle Tart auf flickr unter cc
Meine Bauchreaktion: Nein, man sollte es vermeiden jemanden anhand eines Merkmals zu benennen, dass er nicht ändern kann und das negative Assoziationen hervorruft. Es ist herablassend und verletzend.
Die Meinung der Mutter, die einen Hintergrund der jahrelangen Arbeit bei diversen Boulevard-Zeitungen hat und "Auf Zeile" denkt: Natürlich darf man Leute fett nennen. Es ist ja nur ehrlich und führt zum gewünschten Ergebnis; schließlich wusste unser Sohn gleich um wen es ging.

Ich wies darauf hin, dass mein Sohn die Frau (übrigens eine äußerst umgängliche, die immer eine gute Nachbarin war - sowohl für uns als auch für eine Familie aus Ghana, die in der folgenden Debatte auch zu Sprache kam) nicht mit ihrem Gewicht assoziierte, sondern an der auffallenden Haarfarbe und dem Detail der Arbeitsstelle, das er bei anderer Gelegenheit erfahren hatte und das ihn wohl interessierte. Meine Frau entgegnete, dass ich mir meiner Vermeidungsstrategie die negativen Assoziationen von "fett" (und "schwarz" oder was einem noch einfallen mag an Beschreibungen, welche die oben genannten Kriterien erfüllen) unterstütze, weil ich sie tabuisiere (und erzählte kurz darauf die Anekdote vom Infoabend zur Flüchtlingsunterkunft, wo eine ältere Dame vor 100 Mitbürgern die Neuankömmlinge beschrieb mit "Die sehen aus wie die Affen" - was ihr der Ehrlichkeit halber Respekt abverlangte).

Die Frage beschäftigt mich seitdem. Was sind eure Erfahrungen und Gedanken zu dem Thema? Vor allem vor dem Hintergrund der Debatte über die Selbstwahrnehmung und das Körperimage junger Frauen. Hilft es oder schadet es, eine Frau mit der sie kurz davor gesprochen hat als "die Dicke" zu bezeichnen? Oder unsere ehemaligen Nachbarn als "Die schwarze Familie"?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen