Sankta Oma

Manchmal blogge ich schneller als der News-Cycle. Vor sechs Tagen habe ich mir ein paar Gedanken zu Studien zum (Über-)Gewicht von Kindern gemacht, und nun berichten die Medien (SZ und BBC, als Auswahl) über eine Studie der University of London. Kinder, vor allem solche von gebildeten Eltern, haben ein größeres Risiko zu Übergewicht, wenn sie teilweise oder, noch schlimmer, ganztags von den Großeltern betreut werden. Die Ursachen dafür wurden nicht erforscht, aber Forscher wie Medien ergehen sich in zahlreichen Spekulationen: Opas&Omas stammen aus einer Generation, die hungern musste, und wo Süßigkeiten als Belohung mehr Wert haben. Opas&Omas lassen die Kinder mehr Fernsehen. Opas&Omas ertragen das Quengeln nicht so gut. Und so fort.
Das ist nicht die Venus von Willendorf, das ist ihre Enkelin. Foto: Matthias Kabel

Da sitz ich also mit der Story von dem Kürbiskopf-Neffen in Australien, 13.000 Kilometer weg von den Großeltern und kugelrund. Saublöd gelaufen. Vielleicht kann ich an dem Medienzirkus um diese faszinierende Studie (mal im Enrst. War es irgendwem nicht klar, dass Großeltern Enkelkinder verwöhnen? Auf welchem Planeten lebt ihr?) wenigstens mit einer eigenen Erklärung teilnehmen. Von mir aus als Clown. Gerne auch als Zuckerwatteverkäufer.
Also: Fette Oma-Kinder sind evolutionär bedingt. Die Großmutter-Hypothese geht davon aus, dass Omas dazu da sind*, Enkelkinder zu pflegen, und ihnen damit das Überleben sichern. Bei gebildeten Eltern ist dieser Effekt stärker, weil, ähhh, weil solche Eltern im Schnitt weniger Kinder haben, und die ganze Wucht der Evolution deshalb auf weniger Schrate gebündelt wird. Die ganze Last der Gene liegt in Omas Tüte Gummibärchen.
Weiß Haribo das?


*jaaa, ich weiß. Die Evolution kennt kein "x ist dazu da, um" oder "x passiert, weil". Streng genommen gibt es keine kausalen Zusammenhang in der Evolution; es haben sich einfach bestimmte Eigenschaften öfter und besser fortgepflanzt, ohne Weil und Warum. Es ist wie es ist. Aber es lässt sich eben besser erklären, wenn man sagt "Der Rüssel ist dazu da, Erdnüsse aufzuheben". Seid froh, dass ich nicht die Höhlenmenschen und Jäger/Sammler zitiert habe, die in allen anderen populären Texten zur Evolution stehen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen