Social Freezing gibt mir mehr Zeit mit meinen Kindern. Wenn ich reich bin.

Das Social Freezing Baby
Das Baby das aus der Kälte kam. Dank Social Freezing
Apple und Facebook bieten ihren Mitarbeiterinnen an, die Kinder später zu machen. Durch das Einfrieren von Eizellen. Die Karriere kann so zuerst kommen, wenn die Frau es so wünscht. Das ist toll für Männer: wenn die Karrierchancen und damit die Gehälter gerechter verteilt sind, ist der Druck nicht mehr so groß, dass der Mann im Haus 40 plus X Wochenstunden arbeitet. Er kann - ich kann - Teilzeitpapa werden. Das ist ein Gewinn für alle Beteiligten. Solange sie reich sind. Denn einer Aldi-Angestellten zahlt das natürlich keiner.
Ich hatte bereits im Zusammenhang mit #heforshe gemeckert, dass die Ungerechtigkeit bei Gehältern und Karrierechancen auch die Männer benachteiligt: wir haben nicht die gleichen Möglichkeit, uns in die Erziehung und die Betreuung unserer Kinder mit einzubringen. Klaro könnten wir einfach mal Halbzeit arbeiten. Aber das würde darin resultieren, dass die Familie untern Strich weniger Geld in der Haushaltskasse hat, auch wenn Mama im Ausgleich Vollzeit arbeitet. Sie kriegt eben nicht so viel Geld, weil der Arbeitgeber immer vermutet, die Frau wäre im Zweifelsfall für die Kinder da. Und eben für die Arbeit weg. Sie ist eine schlechtere Investition für den kalt kalkulierenden Chef. Das Rollenbild von Mann und Frau ist also in der historischen Rollenerwartung verankert.

Social Freezing ist HighTech gegen alte Ungerechtigkeiten.

Mit dem Ansatz, die Familienplanung auf später zu verschieben und damit die Frau zu einem wertvolleren Arbeitnehmer zu machen wird diese unangenehme Verankerung gelöst. Das ist toll. Frauen machen Karriere, der Chef weiß dass es sich lohnt sie als Führungskraft zu schulen und zu fördern, weil sie ihre Kinder irgendwann mit 50 kriegt. Ihr Lohn wird dem eines Mannes ähnlicher sein. Vielleicht sogar besser. Dann ist es logisch, wenn der Vater die Betreuung für die (späten) Kinder hauptsächlich übernimmt. Ein technischer Weg zur Lösung eines sozialen Problems.
Social Freezing Familie
Die moderne Familie

Aus Geschlechterungleichheit wird Klassenkampf

Nur leider hat die schöne neue Lösung einem Schönheitsfehler: solange das Social Freezing so teuer ist, kommen nur die Reichen, Gebildeten in seinen Genuss. Die Normalverdiener gehen leer aus - weder wird ihr Arbeitgeber es ihnen zahlen (warum auch - eine Kassenkraft muss nicht gefördert werden) noch haben sie selber die Möglichkeiten dazu. Die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern wird damit zu einem Luxusgut.

Das soll nicht heißen, dass Firmen wie Apple oder Facebook davon Abstand nehmen sollten. Im Gegenteil: unser Ziel sollte sein, diese Technik so preiswert und sicher zu machen, dass sie allen zur Verfügung steht, unabhängig vom Einkommen. Eine Krankenkassenleistung vielleicht sogar. Dazu braucht es aber erst die Erkenntnis, dass Social Freezing kein Teufelswerk ist, sondern ein weiteres Mittel, unser Leben freier zu gestalten. Für mich ist es ein bisschen spät, aber meine Kinder könnten diese Option haben.

Bild: Meredith Farkas und trefell unter cc

Kommentare

  1. Tut mir leid, aber hier teile ich deine Auffassung gar nicht.
    Kinder später bekommen, ist nämlich sehr unfair. Den Kindern gegenüber.

    Meine Schwiegereltern haben lange versucht ein Kind zu bekommen, nunja mit 40 wars dann doch soweit. heute sind wir Mitte 30, Sie Anfang 40 und der erste Enkel gerade 2 Jahre.
    Leider macht die Gesundheit nimmer so mit, dass sich mein Sohn noch viele Jahre an den Großeltern erfreuen könnte.

    Ich erinner mich an meinen Großvater, und was wir gemacht haben, als ich 10 war. Das war mit die tollste Zeit meiner Kindheit. Das werden meine Kinder nicht haben können, bzw nur von meinem Vater (Anfang 50)

    Es ist schwierig den richtigen zeitpunkt zu treffen, aber ich denke, wenn man irgendwie die Möglichkeit hat, sollte man nicht erst Ende 30 sein.
    Das andere ist nur Geld, und von meiner Karriere haben meine Kinder auch nicht so viel, ausser vielleicht einen finanziellen Vorteil.

    Deshalb finde ich social freezing ist nur eine weiter perversion unserer Zeit, die mehr Wert auf Funktionialität und Zielstrebigkeit seit, als auf Familienleben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      da ist was dran, aber andererseits werden wir immer älter und bleiben länger gesund als früher. Die beiden Faktoren gleichen sich teilweise aus. Außerdem wird sich die Familie vielleicht wieder einmal neu definieren. Noch kinderlose Geschwister (und das erlebe ich selber) bringen sich in der Rolle ein, die früher Opa und Oma innehatten. Sie sind auch körperlich fitter. Neues wird immer kritisch betrachtet. Das war bei der Pille auch nicht anders. Heute ist sie selbstverständlich und wir gehen ganz unverkrampft damit um. Social Freezing ist eine Fortsetzung davon: sie erweitert unsere Möglichkeiten der Familienplanung.
      Ciao, rocktpapa

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit Kindern im Elsass: ein unterschätztes, geiles Urlaubsziel

Nackt schlafen, in einem Bett mit den Kindern

Elite-Namen